• 14.04.2021 │ IN EIGENER SACHE

    Sehnsucht nach Büro: Unser Hamburger Flaggschiff stellt sich vor

    Seit Beginn der COVID-19-Pandemie vor mehr als einem Jahr befindet sich ein Großteil der Bürobeschäftigten teilweise oder sogar durchgängig im Homeoffice. Umso schmerzlicher vermissen viele die eigene Bürofläche: Hier arbeiten wir konzentriert an Projekten und entwickeln Ideen, tauschen uns aus, empfangen Kund:innen und präsentieren Konzepte, gleichzeitig erfahren wir an diesem Ort Wertschätzung im Team, fühlen uns wohl und sind manchmal auch ganz privat. Unter gewöhnlichen Umständen würden wir all das derzeit auch in unserem Hamburger Büro erleben. Erst im Frühjahr 2020 wurde der Innenausbau der insgesamt 1.800 m² großen Fläche, verteilt auf drei Etagen, fertiggestellt. Nach einem Jahr mit Homeoffice und Co. ist unsere Sehnsucht nun so groß, dass wir euch unser Büro-Feeling, das wir leider nur kurz zusammen genießen konnten, nach Hause bringen möchten. Dabei kommt unseren Räumlichkeiten im geschichtsträchtigen „Brahms Kontor“ eine besondere Bedeutung zu: Als erste Niederlassung von APOprojekt ist die Hansestadt seit 2011 die Heimat des Unternehmens oder – wie wir es liebevoll nennen – unser Hamburger Flaggschiff.

    Form follows function: Bedürfnisse im Mittelpunkt

    Für das Konzept zum Innenausbau wurden die Kolleg:innen am Standort in die Entscheidungsfindung einbezogen. Gemeinsam wurden die Bedürfnisse anhand von Leitfragen analysiert: Was zeichnet uns als Team bzw. als Standort aus? Wie arbeiten wir täglich zusammen und was benötigen wir dafür? Was mochten wir an unseren bisherigen Räumlichkeiten, was soll dementsprechend bleiben oder lieber neu gedacht werden? Da bei unseren Projekten insbesondere Agilität und Teamwork gefragt sind, war schnell klar: Orte für den persönlichen Austausch und Kommunikation sind in den Hamburger Räumlichkeiten ebenso wichtig wie eine flexible Flächennutzung. Die Kolleg:innen einigten sich zudem gemeinsam auf eine Stilrichtung, die im Zusammenspiel moderner Geradlinigkeit und hanseatischer Tradition perfekt ins Hamburger „Brahms Kontor“ passt. Die Farben sind mit Grau-, Blau- und Naturtönen vom Hafen inspiriert. Viele dezente Details wie die Hängelampen in abstrakter Möwenform, Sichtschutz in der Optik eines stilisierten Segelschiffes oder aber robuste Seile mit Karabinerhaken als Wanddekoration, die in aufwändiger Kleinstarbeit installiert wurden, erinnern an die Hamburger Wurzeln. Viel naturbelassenes Holz und kupferfarbene Akzente runden schließlich das Gesamtbild ab und strahlen Wärme und Gemütlichkeit aus. Auf diese Weise entsteht eine Wohlfühl-Atmosphäre, die Freiraum für Kreativität und Inspiration lässt.

    Meetingraum der Bürfläche

    Hanseatisches Flair in den Meetingräumen. Hellblaue Teppichfliesen und Hängelampen in abstrakter Möwenform.

    Neben dem Design stand die Funktionalität im Fokus. Die Büroräumlichkeiten sind in Zonen für die verschiedenen Aufgaben von Einzelarbeit über Besprechungen bis zum Kundengespräch eingeteilt. Das Farbenspiel hilft bei der Orientierung: Der Bodenbelag in den Gängen ist in einem dunklen Grau, die Besprechungsräume und Arbeitsplätze hingegen in Grün- und Blautönen gehalten. Durch eine clevere Raumaufteilung sind die Büros zwar offen gestaltet, bieten jedoch gleichzeitig genügend Sichtschutz, um ungestört arbeiten zu können. Eine eigens für APOprojekt installierte Treppe schafft zudem eine Verbindung zwischen zwei Etagen, um die Zusammenarbeit der Planer:innen und Projektmanager:innen einfacher zu gestalten.

    Gemeinsam zum Erfolg: Eine Workbench für erfolgreiches Teamwork

    Eine kurze Abstimmung über den Tisch hinweg oder die intensive Projektplanung: Ein Highlight der neuen Räumlichkeiten ist unsere einladende Workbench, an der die Teams in unterschiedlichen Konstellationen zusammenkommen: Planer:innen aus anderen Niederlassungen finden hier ebenso einen Arbeitsplatz wie Kolleg:innen, die gern räumlich flexibel arbeiten. Das ermöglicht kurze Wege und schnelle Abstimmungen, die wir seit der Pandemie, in der digitale Meetings an der Tagesordnung sind, noch einmal besonders zu schätzen gelernt haben. Der Workbench kommt auf diese Weise auch eine wichtige identitätsstiftende Funktion zu. Sie fördert den Austausch auf Augenhöhe und flache Hierarchien – Werte, die uns bei APOprojekt sehr wichtig sind – und wird zum Bestandteil unserer Unternehmenskultur.

    Workbench von APOprojekt

    Helle Räumlichkeiten mit Workbench für Projektplanung in Teamarbeit.

    Konzentriertes Arbeiten oder Kundenbesuch: An alles gedacht

    Für Planungen, Kalkulationen oder längere Telefonate können sich die Kolleg:innen in ruhigere Räumlichkeiten zurückziehen: Neben Besprechungsräumen, Think Tanks und Telefonzellen stehen auch kleine Kajüten zur Verfügung, die sich versteckt in den verwinkelten Gängen befinden und das maritime Flair einfangen. Auch für den Kundenbesuch wurde an alles gedacht: Vorbei am Empfangstresen werden die Gäste auf kurzem Weg in die dahinter liegenden Konferenzräume geführt. Auf insgesamt ca. 230 Quadratmeter werden hier Ideen vorgestellt und Konzepte präsentiert. In der Bemusterungsecke können die Kund:innen schließlich ein Gefühl für die verschiedenen Einrichtungsstile bekommen. Versteckt in den Schubladen des Planertisches finden sich hier griffbereit Materialproben wie Stoffe, Teppiche oder Holz zum Anschauen und Anfassen. Das erleichtert die Beratung und schließlich auch die Entscheidungsfindung.

    Bemusterungstisch für Planer von APOprojekt

    In der Bemusterungsecke verschwinden Materialproben zum Anfassen griffbereit in den Schubladen des Planertisches.

    Wenn alle Planung nichts nützt: Flexibilität gefragt

    Die Projektplanung stellt uns abseits des Arbeitsalltags, in dem sich Phasen der Konzentration und Kommunikation abwechseln, immer wieder vor unerwartete Herausforderungen. Dementsprechend sollten auch die Räumlichkeiten auf alle Eventualitäten vorbereitet sein. So können je nach Anzahl der Teilnehmer:innen die Besprechungsräume durch die verschiebbaren Trennwände vergrößert oder aber separiert werden. Auch die Einzelbüros sind schnell umfunktioniert: Durch höhenverstellbare Tische und einen Bildschirm mit Schwenkarm wird aus der stillen Beschäftigung spontan eine Besprechung im Stehen. Dabei wurde auch auf die Details geachtet: Von der umfassenden technischen Ausstattung in allen Räumen bis hin zur akzentuierten Wandverkleidung aus Filz, die nicht nur die Lautstärke minimiert, sondern auch als Pinnwand für Notizen genutzt werden kann.

    Erfolgsfaktor Mensch: Das Miteinander zählt

    Die Wertschätzung, die wir unseren Kund:innen und Projekten entgegenbringen, leben wir auch im Team. Das partnerschaftliche Miteinander beschränkt sich dabei nicht nur auf die tägliche Arbeit. Für die Mittagspause mit den Kolleg:innen oder ein gemeinsames Feierabendbier wurde deshalb ein Lounge-Bereich mit ca. 81 Quadratmetern eingerichtet. In den hellen Räumlichkeiten kommen die Kolleg:innen täglich zusammen – schon deshalb, weil hier die Kaffeemaschine ihren Ehrenplatz gefunden hat. Dank Bildschirm und Soundanlage können hier auch kleinere Veranstaltungen ausgerichtet werden. Beim gemeinsamen Grillen auf der angrenzenden Dachterrasse mit Blick auf den Hamburger Michel und die Elbphilharmonie kann schließlich der Arbeitstag entspannt ausklingen.

    Lounge der Bürofläche mit Blick über Hamburg

    Einladende Räumlichkeiten für den gemeinsamen Austausch. Beeindruckender Blick über die Dächer von Hamburg.

    Letztlich machen die Kolleg:innen unser Hamburger Büro erst zu einem besonderen Ort. Im Empfangsbereich befindet sich deshalb ein einzigartiges Kunstwerk: Bunt bemalte Holzblöcke, die ein Geschenk der Mitarbeiter:innen an die Geschäftsführung zum Firmenjubiläum waren, zeigen die Geschichte von APOprojekt, stehen symbolisch für die Niederlassungen und drücken die persönliche Bedeutung des Unternehmens für jeden Einzelnen aus. Im Entree haben sie einen würdigen Platz gefunden.

    Auch unsere Stuttgarter Niederlassung haben wir letztes Jahr ausgebaut und auf unserem Blog vorgestellt. Den Beitrag findet ihr hier.

    Wir freuen uns schon auf die kommenden Projekte, die wir als Team in unseren Hamburger Räumlichkeiten realisieren dürfen.

    Eine Übersicht über weitere von uns realisierte Projekte, findet ihr auf unserer Webseite.